Bad Soden, Deutschland,
16
Dezember
2015
|
18:00
Europe/Amsterdam

Schonung für Material und Budget

EUROGUSS 2015: Industriegasespezialist Messer stellt das Entgraten von Zinkdruckguss mit Stickstoff vor

Beim Druckguss sind dünne Grate über den Nahtstellen kaum zu vermeiden. Diese müssen nach dem Guss entfernt werden. Mit flüssigem Stickstoff und einem weichen Strahlmittel kann dies vollautomatisch und schonend passieren. Das Entgraten von Druckgussteilen aus Zink, Aluminium, Titan und Magnesium wird damit einfach. Vom 12. bis 14. Januar 2016 zeigt der Industriegasespezialist Messer auf der EUROGUSS in Halle 6 / 6-241, wie mithilfe dieser Technologie Kosten und Ausschussraten drastisch gesenkt werden können.

„Die Abnehmer von Druckgussteilen, zum Beispiel in der Automobilindus-trie, stellen immer höhere Anforderungen im Hinblick auf Qualität und Präzision", erläutert Thomas Böckler, Anwendungsspezialist bei Messer. „Auf der anderen Seite sind auch die Hersteller selbst an hochwertigen und zugleich effizienten Verfahren interessiert. Für Elektronikbauteile zum Beispiel, die nur wenige Cent kosten dürfen, kommt eine manuelle Entgratung nicht in Frage. Hier bietet unser Verfahren die optimale Lösung. Zudem sind die Stückkosten pro Kilogramm Druckguss etwa im Vergleich zur Explosionsentgratung deutlich niedriger."

Ob sich die Investition in eine Anlage zur Kälteentgratung lohnt, lässt sich leicht herausfinden. „Zunächst führen wir einen kostenlosen Entgratungstest mit den Produkten des Kunden durch", erklärt Thomas Böckler. „Danach kann er beurteilen, ob das Ergebnis seinen Erwartungen entspricht, und wir können berechnen, ob eine Lohnentgratung oder eine eigene Anlage die optimale Lösung bietet."

Messer präsentiert sich bei der EUROGUSS auf dem Stand der MEWO GmbH & CO. KG.