100 Prozent Messer

Die Rückkehr des Familienunternehmens

Von Adolf Messer 1898 als Familienunternehmen gegründet, fusionierte sein Sohn Hans die Adolf Messer & Co. GmbH 1965 mit Teilen der Knapsack-Griesheim GmbH zur Messer Griesheim GmbH.

Obwohl die Hoechst AG zwei Drittel der Anteile hielt, blieb der Einfluss der Familie auf die Unternehmenspolitik gewahrt. Der Rückzug Hans Messers aus der Geschäftsleitung, eine veränderte Konzernpolitik des Mehrheitsgesellschafters und eine gescheiterte Globalisierungsstrategie brachten das Unternehmen in den 90-er Jahren an den Rand des Ruins.

Die Absicht Stefan Messers, ein Enkel des Firmengründers und Sohn von Hans Messer, auch in der dritten Generation die Position der Familie im operativen Geschäft zu behaupten sowie die erfolgreiche Sanierungs- und Entschuldungspolitik mit Hilfe von Finanzinvestoren mündeten in der „Renaissance der Familie”. Seit Mai 2004 ist die ehemalige Messer Griesheim Gruppe als Messer Gruppe und als Messer Eutectic Castolin Holding wieder ein inhabergeführtes Unternehmen.

Jörg Lesczenski schildert ebenso informativ wie präzise die ungewöhnliche Geschichte eines Familienunternehmens, das schon verloren schien und doch zurückgewonnen werden konnte.

Mehr Information über die Unternehmensgeschichte finden Sie hier.